"Alle 33 Minuten gibt es einen Fahrradunfall..."

Über die Notwendigkeit der Verkehrserziehung

„Schon wieder Verkehrserziehung?“ - haben sich im Dezember wohl einige der Fünftklässler am Apian-Gymnasium gedacht. Die Fahrradprüfung ist doch kaum ein Jahr her. Dennoch zeigt die Erfahrung, dass gerade Kinder in dieser Altersgruppe, und hier vor allem die Jungen, besonders häufig in Verkehrsunfälle verwickelt sind. Zeitungsberichten zufolge hat in Bayern alle 33 Minuten ein Fahrradfahrer einen Unfall, hier zeigt sich die Notwendigkeit der Verkehrserziehung. Am Apian-Gymnasium findet sie deshalb schon in Jahrgangsstufe 5 statt.

Vieles hat sich für die Fünftklässler mit dem Schulwechsel geändert. So müssen viele Kinder neue Herausforderungen auf dem Schulweg meistern. Damit die Schülerinnen und Schüler dem gewachsen sind, werden die in Jahrgangsstufe 4 erworbenen Kenntnisse über die umsichtige und verantwortungsvolle Teilnahme am Straßenverkehr durch das kompetente Personal der Verkehrsschule Ingolstadt nochmals vertieft.

Unterrichtseinheit im Klassenzimmer
Der tote Winkel

In einer Unterrichtseinheit im Klassenzimmer haben Herr Staniszewski, sowie Frau Brand und Frau Reichel mit den Fünftklässlern die wichtigsten Verkehrszeichen und deren Bedeutung, sowie anschauliche Beispiele zu Unfällen mit Kindern besprochen. Herr Blunder, der als Busfahrer seinen Linienbus auf dem Pausenhof abgestellt hatte, ermöglichte es den Schülerinnen und Schülern dankenswerterweise anschaulich und selbstständig zu erfahren, was es mit dem toten Winkel auf sich hat und wie man sich gegen Gefahren in diesem Zusammenhang schützen kann. Für die gelungene und ansprechende Vermittlung dieses wichtigen Themas bedankt sich das Apian-Gymnasium ganz herzlich bei allen Beteiligten der Verkehrsschule Ingolstadt.

Esther Behr, StRin

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen