2. Fremdsprache - Französisch

Warum Französisch - eine weitere moderne Fremdsprache?

Im Folgenden sind einige wichtige Punkte zusammengefasst, die aufzeigen, welche Bedeutung Französisch heute hat und welche Möglichkeiten es Ihrem Sohn, Ihrer Tochter eröffnet.

Europa wächst zusammen - die Sprachen der Partner werden immer wichtiger. Die Menschen werden mobiler: bei beruflichen oder privaten Auslandsaufenthalten, bei der Nutzung des Internets etc. steigt der Nutzen von Fremdsprachenkenntnissen. Neben Deutsch und Englisch ist Französisch die wichtigste Sprache in der Europäischen Union.

Französisch ist wie Englisch eine Weltsprache und eröffnet bzw. erleichtert so den Zugang zu großen Teilen der Welt.

Es stellt als romanische Sprache eine Brücke zu weiteren romanischen Sprachen dar, liefert das Grundgerüst für die Grammatik und den Wortschatz weiterer romanischer Sprachen (Französisch, Spanisch und Italienisch haben überaus viele Gemeinsamkeiten).

Frankreich ist unser Nachbar und zweitwichtigster Wirtschaftspartner, entsprechend groß ist die Nachfrage nach Mitarbeitern mit guten Französischkenntnissen.

Französisch als 2. Fremdsprache
Es besteht enge deutsch-französische Zusammenarbeit in zahllosen weiteren Bereichen.

Beispiele:
  • Staatliche Institutionen und Behörden
  • Bildungsbereich: Universitäten (Doppeldiplome, integrierte Studiengänge z. B. in Ingenieurswissenschaften und den Rechtswissenschaften), Austauschprogramme, Auslandspraktika
  • •Forschung, Medien, Kultur etc.
    Dafür sind fundierte Französischkenntnisse nötig.
Französisch ist seit Jahrhunderten europäische Kultur- und Bildungssprache par excellence. Sie ist der Schlüssel zur französischen Lebensart, zu Kunst und Literatur.
Das Kennenlernen der Kultur Frankreichs, aber auch anderer französischsprachiger Länder wie Kanada, frankophone Länder Afrikas etc. gehört auch zum Französischunterricht.

Der Französischunterricht

Allgemeines
Das Lernen einer modernen Fremdsprache wie Französisch ist verbunden mit

  • • Disziplin und der Fähigkeit, konzentriert und genau zu arbeiten,
  • • logischem Denkvermögen und einer gewissen Ausdauer
  • • Freude an Kommunikation
  • • Offenheit, Neugier auf andere Länder und Kulturen

Gleichzeitig fördert die Beschäftigung mit Französisch diese Eigenschaften.

In der 6. Klasse sind Schüler in einem sehr günstigen Alter, in dem Sprachenlernen, vor allem das Hörverstehen, noch leicht fällt und die Aussprache recht mühelos zu erlernen ist.

Wie sieht der Französischunterricht heute aus?
In den letzten Jahren hat sich hinsichtlich der Lernziele und der Methoden viel geändert. Wo man sich früher auf theoretisches Sprachwissen (Schwerpunkt auf Grammatik, Diktat und Übersetzung) konzentrierte, ist heute die Fähigkeit zur Kommunikation, das Verstehen und Sich-mitteilen-können, wichtigstes Ziel des Unterrichts.

  1. Lebensnaher Unterricht durch anschauliche, altersgerecht gestaltete Lehrbücher
    (G 9 Découvertes (Klett-Verlag), G 8 A plus, Cornelsen-Verlag)

  2. Vielfältige Methoden, um die Grundfertigkeiten Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben in der Fremdsprache aufzubauen und kontinuierlich zu festigen. Vor allem in den Intensivierungsstunden wird dies in Kleingruppen geübt.

  3. Französisch hat im Vergleich zu Englisch eine komplexere, formenreichere , aber recht klare und logische Grammatik. Dadurch wird das Verstehen der Funktionsweise von Sprachen, auch das Verständnis des Deutschen, gefördert.

  4. Einsatz moderner Medien, auch zur Vermittlung kultureller Kenntnisse.

  5. Die Kommunikationsfähigkeit, vor allem auch die Sprechfertigkeit, spielt von Anfang an eine wichtige Rolle.
    (Daher: mündliche und schriftliche Noten zählen 1:1, mündliche Schulaufgabe im 2. Lernjahr und in der 11.Klasse, mündliche Prüfung im Abitur.)

  6. In der Mittel-und Oberstufe werden zunehmend komplexere, authentische Materialien einbezogen, die landeskundliche Themen und vielfältige Lernziele und Methoden, wie Medienkompetenz, Gruppenarbeit und -präsentationen, abdecken.

Zusatzangebote am Apian-Gymnasium

  • alljährlicher Schüleraustausch der 7. Klassen mit dem Collège Georges Charpak, Gex (im französischen Jura)
  • •Studienfahrt Strasbourg (12. Klasse)
  • •Besuch französischer Theater- oder Kinovorstellungen
  • •französische Geschichtenerzählerin Catherine Bouin
  • Einsatz eines Fremdsprachenassistenten (abwechselnd mit dem Fach Englisch)
  • ••P-Seminare und W-Seminare für die Oberstufe
  • •Das weltweit anerkannte französische Sprachdiplom DELF kann am Apian Gymnasium im Rahmen eines DELF-Wahlkurses auf den Niveaus A1, A2, B1 und B2 erworben werden.
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen